MARIO – Der Trailler zum Film

MARIO (Max Hubacher) ist zum ersten Mal im Leben verliebt, so richtig verknallt. In LEON (Aaron Altaras), den Neuen aus Deutschland. Der spielt zwar auch vorne im Sturm und könnte ihm sogar gefährlich werden, wenn es darum geht, wer in die Erste Mannschaft aufsteigen kann. Doch daran mag Mario jetzt nicht denken. Er will Leon spüren, riechen, in seiner Nähe sein. Das bleibt auch anderen im Klub nicht verborgen und schon bald machen erste Gerüchte die Runde. Mario sieht seine Karriere als Profi-Fussballer in Gefahr, will aber gleichzeitig Leon um keinen Preis verlieren. Er muss eine Entscheidung treffen.

Der Schweizer Regisseur Marcel Gisler begeistert das Publikum seit über dreissig Jahren mit sehr persönlichen und berührenden Filmgeschichten. «Rosie» (2013) und «Elektroboy» (2014) wurden unlängst mit Schweizer Filmpreisen ausgezeichnet, ebenso wie 1999 «F. est un salaud». «Tagediebe» (1985) und «Schlaflose Nächte» (1988) erhielten Leoparden am Filmfestival Locarno während «Die blaue Stunde» 1992 den Max-Ophüls-Preis gewann. Mit «Mario» wagt sich Gisler an eines der letzten Tabus im Sport: die Liebe zwischen zwei Fussballspielern.